Besinnungsweg Egg - Elias Brügel

Der Weg vom Ortszentrum in Egg durch den Buchenwald hinauf zum Elias Brügel ist ein beliebter Spazierweg. Anlässlich der Maiandacht am 19. Mai gingen wir zum ersten Mal von der Kirche durch den Buchenwald zum Elias Brügel und der Straße entlang zurück. 8 Tafeln sind aufgestellt.

Ausgewählte Bibelverse aus dem Leben des alttestamentlichen Propheten Elija (1 Kön 17–19.21 und 2 Kön 1-2) in Zusammenhang gebracht mit Elias Brügel (1628 - 1635 Pfarrer in Egg, Pestzeit)und einem Zitat von Schriftstellern aus der heutigen Zeit, laden ein zum


und vielleicht auch neue Verhaltensweisen zu entdecken.

 

Die Zeit des Propheten Elija damals, die Zeit von Pfr. Elias Brügel und die heutige Zeit erzählen Geschichten von Zumutung und Herausforderung, von Verlassen-sein und Gemeinschaft, von Allein-sein und Beziehung, von Sieg und Niederlage, von Leidenschaft und Ausgebrannt-sein. Es sind Geschichten eines Menschen mit seinem Gott und die Geschichte Gottes mit den Menschen.

 

Sie sind menschlich so aktuell, dass sie auch heute noch gegenwärtig sind. Auch unser Leben ist ein dauerndes Hin und Her von Heil und Unheil, von Heilung und Erkrankung, von Wundern, die wir bestaunen, und von den Katastrophen, die wir nicht verstehen.

 

In allem aber, so sagen uns diese Geschichten: „Gott ist bei uns!“ manchmal verborgen und unbegreiflich.

Broschüre Besinnungsweg Egg - Elias Brügel

Eine Broschüre zu diesem Besinnungsweg liegt in der Pfarrkirche Egg und bei der Gedenkstätte Elias Brügel auf. Für eine Spende von € 1,50 sind wir dankbar.

Tafeln

Ich brauche ein Stück Freiheit

In einer weiten, ebenen Landschaft

die Einheit und Frieden ausstrahlt,

auf einem Berg,

wo ich rund um mich Abgrund spüren,

wo ich scheinbar niemand mehr erreichen kann.

 

Gott begegnen können

im Nebel

der mich einhüllt,

der schwer auf mir lastet.

Als Bild für eine Leiderfahrung,

die eine tiefe Wunde hinterlässt,

ich fühle mich ausgenutzt, verletzt,

Angst macht sich breit,

und ich ziehe mich immer tiefer und weiter in den dichten Nebel zurück.

 

Gott begegnen können

im Löwenzahn,

der wachsen will,

selbst den dicken Asphalt durchbrechen kann,

und Knospen und Blüten treibt.

Als Symbol für mich,

dass es trotz aller Leiderfahrung,

trotz aller Hoffnungslosigkeit

Hoffnung gibt.

Dann, wenn ich mich auf den Weg mache

mit meiner Enttäuschung,

mit meiner Verwundung,

um Neues zu wagen,

um Versöhnung wachsen zu lassen.

 

Tage der Stille 1988/89

Pfarramt Egg und Großdorf

6863 Egg, Pfarrhof 1

05512/2246, Fax -4

pfarre.egg@aon.at

pfarre.grossdorf@aon.at

 

Öffnungszeiten im Pfarrbüro:

Dienstag, 15.00 - 18.00 Uhr

Freitag, 8.30 - 11.00 Uhr