Rehenberg

Das Rehenberger Kirchlein ...

Das Rehenberger Kirchlein liegt in einer der schönsten Landschaften unserer Gemeinde und ist in seiner stillen Schlichtheit ein Abglanz längst vergangener, ruhiger Tage. Das heute bestehende Kirchlein wurde von den Rehenberger Besitzern in den Zwanzigerjahren erbaut. Schneider Ignaz, vulgo Gores Naze und Meusburger Jodok, vuigo Veastrasso Jos, waren die Zimmerleute. Wie alte Rehenberger berichten, war nach dem Richtfest der Segen Gottes so groß, daß einige Bauleute ihre Hütten nur noch

kriechend und kniend erreichten.

Schon früher stand an demselben Ort ein Kappele. Heute wie damals ist das kleine Kirchlein Mittelpunkt einer echt bäuerlichen Vorsäßgemeinschaft. Ob das Kirchlein „der Muttergottes mit dem Kinde“ oder „Maria vom guten Rate“ geweiht ist, konnte der Verfasser dieses Artikels nicht klar eruieren. Durch viele Jahrzehnte war Jodok Hammerer, vulgo Hafolobs Jos, Mesner, der jeden Tag morgens, mittags und abends die kleine Glocke zu läuten hatte. Das Mesneramt erging nach Jodok Hammerer an Schneider Josef, Toneles Josef, und wird heute von Hans Hammerer, Kaschpas Hans, ausgeübt.

Der Rehenberg wird jedes Frühjahr und jeden Herbst ca. vier Wochen bewirtschaftet. Erhalten hat sich der schöne Brauch, der jeweils verstorbenen Mitglieder der Vorsäßgemeinschaft, am 1. Sonntag nach dem Auftrieb mit einem Psalter zu gedenken.

Die volltönende, kleine Glocke, deren Klang wie ein helles Gebet durch diese noch unverdorbene Landschaft schwingt, wird derzeit von Molars Herbert mit einem neuen Glockenstuhl versehen.

 

Pfarrblatt Egg 4/1979 

Bis ich einen traf ...

Ich weinte,

weil ich keine Schuhe hatte

bis ich einen traf,

der keine Beine hatte.

 

Ich schimpfte,

weil ich keinen Fernseher hatte

bis ich einen traf,

der blind war.

 

Ich knurrte,

weil das Essen nicht fertig war

bis ich einen traf,

der am Verhungern war.

 

Ich weigerte mich

für andere zu arbeiten

bis ich einen traf,

der für andere litt.

 

Ich heulte,

weil ich Zahnweh hatte

bis ich einen traf,

der gefoltert wurde.

 

Ich sträubte mich,

mein Kreuz zu tragen

bis ich einen traf,

der daran starb.

 

Ich weigerte mich,

JA zu sagen

bis ich einen traf,

der mich voll bejahte.

 

Rupert Federsel

Pfarramt Egg und Großdorf

6863 Egg, Pfarrhof 1

05512/2246, Fax -4

pfarre.egg@aon.at

pfarre.grossdorf@aon.at

 

Öffnungszeiten im Pfarrbüro:

Mittwoch, 14.00 - 16.00 Uhr

Freitag, 8.30 - 11.00 Uhr