Gipfelkreuze

Bullersch


Hohe Kirche


Hoher Ifen


Sienspitze


Stongerhöhe


Als Dank für 25 Jahre unfallfreies Bergsteigen mit dem Alpenverein Egg (unter Obmann Hugo Mayer) wurde 1983 ein Kreuz aufgestellt.

Die Christusfigur stammt von Johann Nitz, Lochau (gebürtig aus Gröden). Er unterrichtete 30 Jahre an der Schnitzschule in München. Johann Nitz war oberschenkelamputiert (Kriegsverletzung). Beim Land wurde angesucht, ihn mit dem Hubschrauber hinaufzubringen – das wurde genehmigt und vom Land bezahlt. Es sei der schönste

Tag in seinem Leben gewesen.

Bei der Einweihung waren über 1000 Leute.

2002 wurde das Kreuz renoviert und überdacht.

 

Bericht von Hugo Mayer, 2015

Tristenkopf

Als Dank für 30 Jahre unfallfreies Bergsteigen mit dem Alpenverein Egg (unter Obmann Hugo Mayer) wurde 1988 auf dem Tristenkopf ein Kreuz aufgestellt.

Leopold Riezler, Bühel, machte die Holzarbeit. Er war krebskrank, hatte eine gute Phase und meinte, den Krebs überstanden zu haben. Ein halbes Jahr später ist er gestorben.

 

Inschrift: Gott sei Lob, Preis und Dank.

 

Bericht von Hugo Mayer, 2015

Winterstaude


1. Kreuz 1950

Der Vater von Hugo Mayer wurde im Krieg vermisst. Hugo versprach 1945 (als 12jähriger), ein Kreuz auf der Winterstaude aufzustellen, wenn der Vater gesund nach Hause kommt. 1950 wurde dieses Versprechen verwirklicht.

Von der Niedere bis Bullersch stand damals kein Kreuz, das Kreuz auf der Winterstaude war das erste Gipfelkreuz auf diesem Höhenzug.

Das Kreuz wurde mithilfe von Flatzo-Buobo (Artur und Alfons) und Hugos Bruder Walter Mayer aufgestellt. Die Christkönig-Figur hat P. Peter Paul Mayer (Bruder von Hugo) geschnitzt.

1960 wurde das Kreuz von einem Blitz zerstört. Die Christusfigur hat Hugo Mayer bei sich zu Hause.

 

2. Kreuz 1960

1960 wurde auf Initiative von Hugo Mayer ein neues Kreuz aufgestellt. Rudl Comper hat den Sockel gemauert. Über die Alpe Sawender (heute nicht mehr bewirtschaftet) wurde das Kreuz hinaufgetragen.

Inschrift: Gott schütze meine Heimat.

Kreuzeinweihung 1960 - P. Peter Paul Mayer

Dieses Kreuz war 2015 noch in einem guten Zustand.

 

Bericht von Hugo Mayer, 2015

Pfarramt Egg und Großdorf

6863 Egg, Pfarrhof 1

05512/2246, Fax -4

pfarre.egg@aon.at

pfarre.grossdorf@aon.at

 

Öffnungszeiten im Pfarrbüro:

Dienstag, 15.00 - 18.00 Uhr

Freitag, 8.30 - 11.00 Uhr

Die Hirten

Sie sind erschrocken.

Sie hören, staunen.

Gehen hin nach Betlehem.

Dort stehen sie

mit großen Augen

und mit kleiner Logik.

Sie schauen in das Kind hinein, hindurch, so lange,

bis sie den Erlöser sehen.

Sie finden ihn.

In den Windeln eingehüllt.

Den Herrn der Welt.

Was mussten sie für Augen haben!

Sie beugen sich und finden Wahrheit.

Sie bücken sich und anerkennen,

was nicht durch sie entstand,

sie schauen nicht hin und her,

sie schauen einfach tief,

ein kleines Kind,

Retter der Welt.

Sie brauchen nicht gescheite Worte.

Es war genug für Hirten,

zu stehen vor der Krippe

und gehört zu haben,

das Heil ist da.

Ihre Augen fliehen nicht ins Unsichtbare.

Sie schauen hin

und sehen alles.

Sie schauen in die Augen eines Kindes

und loben Gott für dieses Heil.

Sie tanzen heim.

Sie sind gewiss: Er ist's.

 

Martin Gutl