Kreuz - Roßhag 599

Katharina und Hermann Natter stellten anlässlich des Todes ihrer 13 jährigen Tochter Maria (1947 – 1960) das Wegkreuz auf. Sie litt an einer doppelseitigen Nierenschrumpfung. Eduard und Marianne Muther, die Nachbarn, die Maria kannten und schätzten, halfen bei der Erstellung des Holzkreuzes tatkräftig mit.

Das mit einem Kupferdach geschützte Kreuz hat helle Kreuzbalken. Den Christuskorpus schnitzte Christian Moosbrugger (Mühle). Über dem Korpus hängt eine Kupfertafel mit der Inschrift „I.N.R.I.“, unter dem Korpus befindet sich eine Laterne

 

Metzler Gerda, Heimatkunde im Religionsunterricht. Kapellen, Bildstöcke und Wegkreuze in Egg.

Religionspädagogische Akademie der Diözese Innsbruck, Stams. Religionspädagogisches Institut der Diözese

Feldkirch, 2002, Seite 62

Pfarramt Egg und Großdorf

6863 Egg, Pfarrhof 1

05512/2246, Fax -4

pfarre.egg@aon.at

pfarre.grossdorf@aon.at

 

Öffnungszeiten im Pfarrbüro:

Dienstag, 15.00 - 18.00 Uhr

Freitag, 8.30 - 11.00 Uhr

Die Hirten

Sie sind erschrocken.

Sie hören, staunen.

Gehen hin nach Betlehem.

Dort stehen sie

mit großen Augen

und mit kleiner Logik.

Sie schauen in das Kind hinein, hindurch, so lange,

bis sie den Erlöser sehen.

Sie finden ihn.

In den Windeln eingehüllt.

Den Herrn der Welt.

Was mussten sie für Augen haben!

Sie beugen sich und finden Wahrheit.

Sie bücken sich und anerkennen,

was nicht durch sie entstand,

sie schauen nicht hin und her,

sie schauen einfach tief,

ein kleines Kind,

Retter der Welt.

Sie brauchen nicht gescheite Worte.

Es war genug für Hirten,

zu stehen vor der Krippe

und gehört zu haben,

das Heil ist da.

Ihre Augen fliehen nicht ins Unsichtbare.

Sie schauen hin

und sehen alles.

Sie schauen in die Augen eines Kindes

und loben Gott für dieses Heil.

Sie tanzen heim.

Sie sind gewiss: Er ist's.

 

Martin Gutl