Kreuz - Bruggan 1025

1950

Der Sohn von Filomena Metzler, geb. Hammerer, erinnert sich, dass seine Mutter bei Kriegsbeginn versprochen hat: „Wenn der Krieg beendet, die Familie gesund ist, das Haus noch steht und die zwei Kühe überleben, dann will ich ein Kreuz aufstellen.“ Ihr Sohn Ingenuin errichtete es nach Kriegsende. Sein Großvater, der Zimmerer war, machte die Kreuzbalken und Christian Moosbrugger (Mühle) schnitzte den Christus. 1999 wurde es renoviert. Heute hat es ein breites Blechdach mit hellen Kreuzbalken und einem Schirm an der Rückwand, um es gegen Witterungseinflüsse zu schützen. Der Korpus wurde abgelaugt und neu gebeizt.

 

Metzler Gerda, Heimatkunde im Religionsunterricht. Kapellen, Bildstöcke und Wegkreuze in Egg.

Religionspädagogische Akademie der Diözese Innsbruck, Stams. Religionspädagogisches Institut der Diözese Feldkirch, 2002, Seite 60-61

Bis ich einen traf ...

Ich weinte,

weil ich keine Schuhe hatte

bis ich einen traf,

der keine Beine hatte.

 

Ich schimpfte,

weil ich keinen Fernseher hatte

bis ich einen traf,

der blind war.

 

Ich knurrte,

weil das Essen nicht fertig war

bis ich einen traf,

der am Verhungern war.

 

Ich weigerte mich

für andere zu arbeiten

bis ich einen traf,

der für andere litt.

 

Ich heulte,

weil ich Zahnweh hatte

bis ich einen traf,

der gefoltert wurde.

 

Ich sträubte mich,

mein Kreuz zu tragen

bis ich einen traf,

der daran starb.

 

Ich weigerte mich,

JA zu sagen

bis ich einen traf,

der mich voll bejahte.

 

Rupert Federsel

Pfarramt Egg und Großdorf

6863 Egg, Pfarrhof 1

05512/2246, Fax -4

pfarre.egg@aon.at

pfarre.grossdorf@aon.at

 

Öffnungszeiten im Pfarrbüro:

Mittwoch, 14.00 - 16.00 Uhr

Freitag, 8.30 - 11.00 Uhr